Street Art – meanwhile in deepest east anglia…

| Ausstellungen, News

Street Art – meanwhile in deepest east anglia, thunderbirds were go… in der Von der Heydt-Kunsthalle Wuppertal vom 08. Mai bis 25 September 2011.

Street Art ist allgegenwärtig. Ungefragt hinterlässt sie ihre Spuren und Zeichen im Stadtraum. Mit Stickern, Postern, großflächigen Wandgemälden und Schablonengraffiti erobert sie sich den öffentlichen Raum. Ihre Galerie sind die Straßen der Welt. Was mit Graffiti in den amerikanischen Großstädten der Ostküste vor nunmehr 40 Jahren begann, hat sich mittlerweile entscheidend weiterentwickelt. Auch wenn die meisten Aktionen immer noch anonym und illegal entstehen, handelt es sich doch nicht mehr ausschließlich um ein Phänomen der Jugendkultur. Viele Akteure haben sich von der Bildsprache des Graffiti-Writing emanzipiert und neue Ausdrucksformen erprobt. Mit subtilen und humorvollen, bisweilen auch offensiven Eingriffen in das Stadtbild versuchen sie eingeübte Sehgewohnheiten aufzubrechen. Ihnen geht es dabei in aller Regel nicht um die Beschädigung urbaner Infrastruktur, sondern um einen Dialog mit der Öffentlichkeit.

Mirko Reisser (DAIM), DAIM - up and around, taping on wall, 1050 x 405 cm, 2011 | part | Exibition: Street-Art - meanwhile in deepest east anglia thunderbirds were go... | Von der Heydt Kunsthalle Barmen, Wuppertal / Germany | 2011

Die Spielarten der Urban Art sind vielfältig. Temporäre Aktionen, ungewöhnliche Objekte und Skulpturen, Schriftzüge und Characters werden als Stolperfallen in den visuellen Fluss der Stadt eingewoben. Die Möglichkeit, dass viele Passanten diese Eingriffe gar nicht wahrnehmen, an ihr vorbeigehen und übersehen, ist dabei bewusst einkalkuliert. Sie bilden damit ein subversives Gegengewicht zu der steten Präsenz von Werbung, die mit ihren blinkenden Bildern und verführerischen Kaufoptionen, den Alltag dominiert. Nicht nur in dieser Hinsicht ist Street Art der Ausdruck einer kritischen Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Dimensionen von Stadt, die sich im Zeitalter der Globalisierung rasant und nachhaltig verändert.
In den letzten Jahren erlebte Street Art einen regelrechten Hype. Zahlreiche Galerien und Museen organisierten weltweit Ausstellungen und die Werke der bekanntesten Vertreter erzielten auf Auktionen Höchstpreise. Was von den einen als Kommerzialisierung, Verlust an Authentizität und Verrat an den ursprünglichen Interessen angeklagt wird, begreifen viele Künstlerinnen und Künstler als eine neue Chance. Indem sie ihre Themen und Methoden in den geschützten Raum des Museums überführen, entwickeln sie ganz neue überraschende Ansätze. 
Aber was ist das für eine Kunst, die ihr angestammtes Terrain verlässt? Erfordern die Werke nicht die Stadt als Resonanzraum, als unmittelbaren Widerpart? Und ist eines der wesentlichen Kennzeichen von Street Art nicht ihre Vergänglichkeit, ihre Spontaneität? Die Kunsthalle Barmen widmet sich diesen Fragen in einer gross angelegten Ausstellung.

Teilnehmende Künstler:
Ash, Herbert Baglione, Boxi, Brad Downey, Ben Eine, Faith47, Boris Hoppek, Mark Jenkins, JR, Os Gemeos, Mirko Reisser (DAIM), Swoon, Zezao,

Kuratiert von Rik Reinking

Datum: 08. Mai – 25. September 2011
Öffnungszeiten: Di – So 11-18 Uhr 
Do 11-18 Uhr / Mo geschlossen

Ort:
Von der Heydt Kunsthalle, Wuppertal Barmen
Geschwister Scholl Platz 4-6
42275 Wuppertal-Barmen
Web: von-der-heydt-kunsthalle.de

Mehr Infos:
streetart-wuppertal.com

facebook.com/streetartwuppertal
twitter.com/streetartwupper

Links zum Thema:
streetdance meets streetart by burhenne.tv – vimeo.com
Podcast Interview – Rik Reinking – streetart-wuppertal.com
Interview – Rik Reinking – trailer-ruhr.de

Tags: