Wände I Walls

| Stuttgarter Ausstellungsprojekt im Kunstmuseum, StadtPalais und Bonatzbau. 
26. September 2020 – 31. Januar 2021. verlängert bis 31. Mai 2021.

In dem Ausstellungsprojekt „WÄNDE I WALLS“ präsentiert die Stadt Stuttgart an drei unterschiedlichen Ausstellungsorten die künstlerische Auseinandersetzung mit der Raumgrenze Wand. Dabei wird eine thematische Verbindung zwischen zeitgenössischer Kunst und Graffiti hergestellt.

Das Stadtmuseum Stuttgart zeigt in seiner gleichnamigen Ausstellung, internationale Positionen von bekannten zeitgenössischen Künstler*innen wie William Anastasi, Mel Bochner, Monica Bonvicini, Daniel Buren, Ernst Caramelle, Maurizio Cattelan, Elmgreen & Dragset, Parastou Forouhar, Robert  Gober,  Douglas  Huebler,  Sohpie  Innmann,  Anne  Marie  Jehle,  Emily Katrencik, Joseph Kosuth, Jeewi Lee, Sol LeWitt, Bruce Nauman, Brian O’Doherty, Yoko Ono, Charlotte Posenenske, Klaus Rinke, Gerwald Rockenschaub, Michael Sailstorfer, Martin Bruno Schmid, Felix Schramm, Thomas Schütte, Ulay / Marina Abramovic, John von Bergen und Lawrence Weiner. In dem gläsernen Kubus werden unterschiedliche raumgreifende Arbeiten der letzten 24 Jahre ausgestellt, die sich inhaltlich mit dem Thema „Wand“ auseinandersetzen.

Außerhalb des Kubus gestaltete der Hamburger Graffitikünstler Mirko Reisser (DAIM) die 20m hohe Glasfront. Reisser, der bisher eher mit Sprühdose und Wandfarbe seine großflächigen Kunstwerke umsetzt, realisierte hier seine Arbeit in Form eines hochwertigen digitalen UV-Drucks auf Fassadenfolie. Diese Art der Visualisierung wurde bisher nur in wenigen Ausstellungshäusern, wie beispielsweise im Hamburger Bahnhof in Berlin, verwirklicht. Mit dem Einsatz dieser artifiziellen Umsetzung wird eine neue und innovative Methode etabliert, die eine temporäre und partielle Gestaltung von Kunst im öffentlichen Raum ermöglicht.

Für die Verwirklichung seines Kunstwerks wurde Mirko Reisser von der Kuratorin Anne Vieth nach Stuttgart eingeladen. In der Vergangenheit fand ein Austausch zwischen der Kuratorin und dem Künstler im Rahmen ihrer Dissertation „Addicted to walls“ statt.

Reissers Kunstwerk an der Außenfassade des Stadtmuseums setzt auf seinen dynamischen 3D-Style. Es verbindet den Stadtraum mit seinen Bewohnenden stellt eine Synergie zu weiteren Ausstellungsorten, wie dem StadtPalais – Museum für Stuttgart und dem Bonatzbau am Stuttgarter Hauptbahnhof her.

Das Stuttgarter StadtPalais setzt sich in der Ausstellung „Graffiti im Kessel“ mit der gegenwärtigen sowie der vergangenen Graffitiszene Stuttgarts auseinander. Unterschiedliche Bildmaterialien dokumentieren Graffitiphänomene wie Murals oder Bombing und gehen auf die Entwicklung von Orten wie der Hall of Fame „Gaskammer“ oder der „Hauptbahnhofeinfahrt“ ein.

Neben dem StadtPalais und dem Stadtmuseum Stuttgart verwandelte sich der Bonatzbau am Stuttgarter Hauptbahnhof zu einer Graffitigalerie. Der Kurator der urbanen Ausstellung, Moritz Vachenauer, selbst Graffitikünstler, war mit mehr als 70 Stuttgarter Graffitikünstler*innen wie u.a. Astor One, Blaze, Cane Junek, El Bebbe Grande, Fritz Boogie, Glück, JAY TWO, Joh2NY, Kosmik One, Marseees, Steffen Matuschowitz, Meas + Tsky, Mister, Sebastian Mueh, Pokser, The Horror from the Deep oder Video Sckre an der temporären „Secret Walls Gallery“ beteiligt. Besuchende der Stadt erhielten damit erste Einblicke in das kreative Arbeiten der Graffitisprüher*innen.

„DAIM – coming out of the Cube“ | Mirko Reisser (DAIM)
Courtesy & Foto © : Kunstmuseum Stuttgart


Ausstellung »WÄNDE I WALLS«
26. September 2020 – 31. Januar 2021

Kunstmuseum Stuttgart
Kleiner Schlossplatz 13
70173 Stuttgart

Stadtpalais – Museum für Stuttgart
Konrad-Adenauer-Straße 2
70173 Stuttgart

Secret Walls Gallery
Bonatzbau, Hauptbahnhof Stuttgart

Online: 360°Panorama der »Secret Walls Gallery«

Es erscheint eine gedruckte Fotodokumentation.


copyright © 2021 DAIM tag all rights reserved