POESIA – Werke aus der Sammlung Reinking

| Ausstellungen, News

Städtische Galerie Delmenhorst vom 13. April bis 9. Juni 2013. POESIA – Werke aus der Sammlung Rik Reinking.
Das Abwesende kann intensiver empfunden als das Anwesende, Trennendes kann stärkere Emotionen auslösen als eng Verbundenes, Entferntes kann eine größere Kraft entwickeln als das greifbar Nahe. Diese widersprüchliche Wahrnehmung des Menschen ist ein Leitgedanke der Ausstellung POESIA, die ihr besonderes Augenmerk auf die Anwesenheit und Abwesenheit des Körpers richtet. Dabei geht es unvermeidlich um die Themen Zeit und Erinnerung, um die Vergänglichkeit unseres Seins. Die Ausstellung zeigt in ihren spannungsreichen Raumkompositionen rund 60 Werke, die intellektuell vor allem aber auch unmittelbar physisch berühren. Dabei ist sie nicht als eine vorab eng geführte visuelle Argumentation über den Körper im Zeitalter seiner kosmetischen, gentechnischen, medialen und ökonomischen Verwertbarkeit konzipiert. Vielmehr zielt POESIA auf eine stille, auf die Würde und Präsenz der Objekte setzende Begegnung, die plakative Fragestellungen, kurzlebige Sichtweisen des Kunstbetriebes und allzu leichtgängige Schubladen verkantet und vielmehr dem Poetischen Raum gibt. Der persönliche Blick des leidenschaftlichen Sammlers und Kurators Rik Reinking ist in diesem Sinne spürbar. Durch sämtliche Medien hinweg werden Arbeiten der jüngeren Kunstgeschichte, Fluxus, Minimal Art, Konzeptkunst und junge zeitgenössische Positionen, darunter auch der Street Art, zu sehen sein. Zeiten und Kulturen übergreifend begegnen sie ausgewählten Kultgegenständen, die aus Regionen diesseits und jenseits des Atlantik stammen. Mit diesen Begegnungen soll die Frage provoziert werden, ob es mehr als eine visuelle Brücke zwischen uns und den Kulturen anderer Zeiten und Welten geben kann, ob und in welcher Weise sich das Poetische als Vehikel des Transzendenten an der physischen Präsenz der Objekte entzünden kann.

Künstlerinnen und Künstler:
Carl Andre, Dieter Appelt, Enrico Baj, Mirosłav Balka, Vanessa Beecroft, Jonathan Borofsky, Boxi, Daniele Buetti, Baldur Burwitz, Hanne Darboven, Walter de Maria, Dolk, Brad Downey, François Dufrêne, Jimmie Durham, Robert Filliou, Gregor Gaida, Liam Gillick, Douglas Gordon, Raymond Hains, Albert Hien, Damien Hirst, Mark Jenkins, Anish Kapoor, On Kawara, Toshiya Kobayashi, Jannis Kounellis, Rachel Lachowicz, Peter Land, Sherrie Levine, Matthew McCaslin, Tony Oursler, Wolfgang Petrick, Marc Quinn, Markus Raetz, Mirko Reisser (DAIM), Reiner Ruthenbeck, Michael Schmeichel, Santiago Sierra, Curt Stenvert, Kumi Sugai, Gavin Turk, Günther Uecker, Jacques Villeglé, Wolf Vostell, Nobuko Watabiki, Günter Weseler, Erwin Wurm, Herbert Zangs, Zevs, HP Zimmer sowie Artefakte aus Afrika, Ozeanien und Nordamerika.

Im Verlauf der Ausstellung erscheint ein Katalog.

Städtische Galerie Delmenhorst
Fischstraße 30 | Friedrich-Ebert-Allee
27749 Delmenhorst
fon 04221-14132 | fax 04221-14192
info@staedtische-galerie-delmenhorst.de

Tags: